Willkommen im Lerngarten
1220 Wien
für Legasthenie und Dyskalkulie!

Hat Ihr Kind Schwierigkeiten beim Schreiben, Lesen oder Rechnen?
Wird es immer dann unaufmerksam oder unruhig, wenn es mit Buchstaben oder Zahlen zu tun hat und macht vermehrt Fehler?

Eine möglichst frühe Erkennung und gezieltes, individuelles Training (Legasthenietraining, Dyskalkulietraining, Lerncoaching) ermöglichen die Buchstaben- und Zahlenallergie in den Griff zu bekommen und Verbesserungen zu erzielen.

"WIR KÖNNEN DEN WIND NICHT ÄNDERN ABER DIE SEGEL ANDERS SETZEN" (Aristoteles)

Legasthenie


Training hilft immer!

Legasthenie Legasthenie
Legasthenie ist intelligenzunabhängig!

Die Schreib- und Leseprobleme werden durch die differenten Sinneswahrnehmungen (in den Bereichen Visualität, Akustik und Raumwahrnehmung) hervorgerufen. Einfach gesagt, empfinden, sehen und hören legasthene Menschen ein bisschen anders als andere. Sie haben eine andere Informationsverarbeitung und finden daher mit den in der Schule üblichen angebotenen Methoden, das Schreiben und Lesen zu erlernen, nicht das Auslangen. Sie benötigen eine auf ihre besondere Lernfähigkeit abgestimmte Methodik.

Sehr häufig werden die Begriffe Legasthenie- und Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) für dasselbe gehalten.
Es ist aber vor allem in der Förderung eine Unterscheidung zu treffen.

Die genetisch bedingte Problematik nennt man Legasthenie und erfordert ein Training auf drei Ebenen:

- Aufmerksamkeit
- Sinneswahrnehmungen
- Symptome


Die erworbene Problematik, ausgelöst durch Krankheit, Lehrerwechsel, Todesfall, Scheidung etc., nennt man Lese-Rechtschreibschwäche.
Diese ist vorübergehend und kann meist durch vermehrtes Üben des Schreibens und Lesens behoben werden. Jedoch kann abhängig von der Verursachung eine fachlich gezielte Hilfe durch Gesundheitsberufe notwendig sein.

Folgende AUFFÄLLIGKEITEN IM VOLKSSCHULALTER können auf eine Legasthenie hinweisen:

  • große Schwierigkeiten beim Lernen des Lesens und Schreibens
  • häufiges Vertauschen von ähnlich aussehenden Buchstaben (b/d, a/o, n/r, …)
  • Probleme beim Unterscheiden von links und rechts
  • Schwierigkeiten beim Behalten des Alphabets
  • Schwierigkeiten im Erinnern von Reihenfolgen, wie z.B. der Tage der Woche, der Monate des Jahres und der Jahreszeiten
  • fortlaufende Schwierigkeiten beim Binden von Schuhbändern, Ballfangen, Seilspringen etc.
  • großer Zeitaufwand bei Schreibarbeiten bzw. Hausübungen
  • Probleme beim genauen Abschreiben von der Tafel oder aus dem Schulbuch

MÖGLICHE ANZEICHEN einer Legasthenie bereits im VORSCHULALTER können sein:

  • Probleme mit Legasthenie in der Familiengeschichte
  • das Kind handelt, bevor es eine Anweisung verstanden hat
  • verzögerte Sprachentwicklung
  • Probleme bei der Farberkennung und –zuordnung
  • Bezeichnungen für alltägliche Gegenstände werden falsch gewählt
  • Texte von Kinderliedern oder einfachen Gedichten werden nicht behalten
  • beim Essen wird das Besteck nicht oder nur sehr ungeschickt verwendet
  • das Kind kann auch im Vorschulalter noch nicht mit einer Schere umgehen
  • Masche binden oder zuknöpfen gelingt nicht
  • das Kind hat Probleme beim Stiegen steigen
  • das Kind macht allgemein einen tollpatschigen Eindruck
  • das Kind hat die Krabbelphase übersprungen bzw. hat sich nur robbend fortbewegt
  • Schwierigkeiten das Gleichgewicht zu halten (z. B. beim Rad fahren)
  • das Kind hat eine große Fantasie und hohe Merkfähigkeit, kann aber kurze vorgelesene Geschichten nicht nacherzählen bzw. Fragen dazu beantworten
  • das Kind kann sich Richtungen (links, rechts, oben, unten, vorne, hinten) nicht merken und bringt sie durcheinander

Dyskalkulie


Training hilft immer!

Dyskalkulie Dyskalkulie
Dyskalkulie ist intelligenzunabhängig!

Die Rechenprobleme werden durch die differenten Sinneswahrnehmungen (in den Bereichen Visualität, Akustik und Raumwahrnehmung) hervorgerufen. Einfach gesagt, empfinden, sehen und hören dyskalkule Menschen ein bisschen anders als andere. Sie haben eine andere Informationsverarbeitung und finden daher mit den in der Schule üblichen angebotenen Methoden, das Rechnen zu erlernen, nicht das Auslangen. Sie benötigen eine auf ihre besondere Lernfähigkeit abgestimmte Methodik.

Sehr häufig werden die Begriffe Dyskalkulie- und Rechenschwäche für dasselbe gehalten.
Es ist aber vor allem in der Förderung eine Unterscheidung zu treffen.

Die genetisch bedingte Problematik nennt man Dyskalkulie und erfordert ein Training auf drei Ebenen:

  • Aufmerksamkeit
  • Sinneswahrnehmungen
  • Symptome

Die erworbene Problematik, ausgelöst durch Krankheit, Lehrerwechsel, Todesfall, Scheidung etc., nennt man Rechenschwäche.
Diese ist vorübergehend und kann meist durch vermehrtes Üben des Rechnens behoben werden.
Jedoch kann abhängig von der Verursachung eine fachlich gezielte Hilfe durch Gesundheitsberufe notwendig sein.

Folgende AUFFÄLLIGKEITEN IM VOLKSSCHULALTER können auf eine Dyskalkulie hinweisen:

  • die Verbindung zwischen Zahlenbegriff und Menge fehlt
  • Zahlenreihen können nicht korrekt weitergeführt werden
  • Schwierigkeiten beim Erlernen des Einmaleins
  • Schwierigkeiten beim Überschreiten des Zehner- und/oder Hunderterschrittes
  • Verwechslung von ähnlich klingenden Zahlen (19/90)
  • Verwechslung von ähnlich aussehenden Zahlen (6/5)
  • Seitenverkehrtes Schreiben oder Lesen von Zahlen (6/9)
  • Zählen und/oder Rückwärtszählen gelingt nicht oder nur unter Verwendung der Finger
  • großer Zeitaufwand bei Rechenoperationen
  • kein Abschätzungsvermögen
  • ...

MÖGLICHE ANZEICHEN einer Dyskalkulie bereits IM VORSCHULALTER können sein:

  • kein Interesse an Zahlensymbolen
  • Ablehnung von Spielen, bei denen gezählt werden muss
  • bei Vergleichen kann das Kind nicht sagen, ob ein Gegenstand größer, kleiner,  dicker, dünner etc. ist
  • kein Gefühl für Proportionen (speziell bei Körperzeichnungen)
  • beim Essen wird das Besteck nicht oder nur sehr ungeschickt verwendet
  • das Kind kann auch im Vorschulalter noch nicht mit einer Schere umgehen
  • das Kind hat Probleme beim Stiegen steigen
  • das Kind hat die Krabbelphase übersprungen bzw. hat sich nur robbend fortbewegt
  • Schwierigkeiten das Gleichgewicht zu halten (z. B. beim Rad fahren)
  • das Kind kann sich Richtungen (links, rechts, oben, unten, vorne, hinten) nicht merken und bringt sie durcheinander
  • ...

Meine Leistungen


Ich helfe Ihrem Kind sehr gerne!

Über mich


Über mich
Mein Name ist Renate Hofer.
Ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder (geb. 1991 und 1998).

Jahrelang war ich in einem Konzern beschäftigt. Da mich diese Tätigkeit nicht mehr ausreichend zufriedenstellte, beschloss ich, mich beruflich neu zu orientieren. Da ich schon in jungen Jahren gerne mit Kindern gearbeitet hätte, war nun der richtige Zeitpunkt gekommen. Im Jänner 2019 wurden die Weichen neu gestellt und ich bereue diesen Schritt keine einzige Minute!
Ich genieße es mit den Kindern zu arbeiten, sie zu unterstützen und sie für erreichte Zielvereinbarungen zu belohnen!
Der Spaß darf dabei natürlich auch nicht zu kurz kommen!

Ehrenamtlich bin ich einmal wöchentlich als Lesepatin in einer Volksschule tätig.



Meine Ausbildungen:

  • Dipl. Lerncoach, Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin - LPS Lernakademie
  • Dipl. Legasthenietrainerin - EÖDL (AT) und Lern-Ort-Akademie (DE)
  • Entspannungstrainerin nach Apädo
  • Lerntherapeutin, Eltern- und Kindercoach nach Apädo (in Ausbildung)

Ich freue mich darauf, auch Ihr Kind begleiten und unterstützen zu dürfen!

Kontakt


Renate Hofer

  • Portnergasse 15, 1220 Wien, Österreich
  • Der Lerngarten befindet sich auf Stiege 4/Top 20, in unmittelbarer Nähe zur U1 Station Kagran, hinter dem Donauzentrum (2 Stunden gratis parken). Infrastruktur und öffentliche Anbindung sind hervorragend.