Entspannungs- und Konzentrationsübungen


Entspannungs- und Konzentrationsübungen

Entspannung

Aufgrund der Technisierung des Alltags, der Informationsflut sowie der Schnelllebigkeit sind Kinder und natürlich auch wir Erwachsene vielfältigen Reizen durch Fernsehen, Videospiele, Computer, Handy etc. ausgesetzt. Die natürliche Fähigkeit zur Ruhe und Besinnung geht daher durch solche Lebensbedingungen verloren. Die Folgen können sich in Form von motorischer Unruhe, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen oder  Motivationsproblemen zeigen.

Der Zustand von angenehmen Gefühlen (Ruhe, Gelassenheit etc.) wird als entspannt sein verstanden. Durch Entspannung werden negative Gefühle (Angst, Unbehagen etc.) und Körperempfindungen (Unruhe) gemildert. Selbst- und Körperwahrnehmung werden geschärft.

Entspannungsübungen  helfen bei Nervosität, Konzentrationsproblemen, aber auch bei Ängsten.


Konzentration

Konzentration ist nur ein Teilbereich von Aufmerksamkeit. 

Konzentriert ist, wer sich über einen längeren Zeitraum auf eine Aufgabe oder einen Gegenstand fokussieren kann. In unserer Zeit lauern Ablenkungen überall!  

Die Fähigkeit, den eigenen Fokus bewusst zu steuern, nicht ständig zwischen verschiedenen Tätigkeiten hin- und her zu laufen und sich nicht dauernd unterbrechen zu lassen, ist in unserer hektischen, modernen Welt unerlässlich geworden.

Mit Hilfe verschiedener Übungen (Mandalas ausmalen, Fantasiereisen, Atemübungen etc.) kann die Konzentration trainiert und dadurch gesteigert werden.


Entspannte Menschen können sich besser konzentrieren und sind aufnahme- und leistungsfähiger!